Drucken

 

Go hard or go home!

Bericht: Hr. Stadlmayr [Februar 2020]

 

Wie man derzeit auf Plakaten einer österreichischen Fitnesscenter-Kette lesen kann, ist der innere Schweinehund in Österreich noch nicht ganz ausgestorben. Auch wir wollten unseren Beitrag dazu leisten, sein Verbreitungsgebiet weiter einzudämmen und begaben uns mit der 2b ins Fitnessstudio.

 

Hochmotiviert wie immer gingen wir auch im Jänner wieder ins Fitnessstudio, um nicht nur Geist sondern viel mehr auch den Körper gesund und fit zu halten. Frei nach dem Motto "Ihr habt den Tempel, wir bringen die Opfer" ließen wir uns auf das Training ein, das die Trainer bereits mit den Worten "Es wird hart" ankündigten.

 

 

Zunächst wurden in zwei Gruppen jeweils abwechselnd 30 Minuten Krafttraining und Cardiotraining durchgeführt. Die Kinder schwitzten, hatten sichtlich Spaß daran und spürten Muskeln, deren Existenz ihnen bisher kaum bewusst war. Doch das Fitnessstudio hielt noch einen Endgegner der besonderen Art für uns bereit: Zwölf Stationen, die in einem Durchgang mit kurzen Pausen von jeweils 45 Sekunden durchgeführt werden sollten.

 

Es war hart wie angekündigt und es war gut. Denn bekanntlich ist im Training der Schmerz von heute der Erfolg von morgen. Die Kinder sind jedenfalls bereits jetzt, nur einen Tag später, schon wieder hochmotiviert und so freuen wir uns auf unseren nächsten Termin im Studio.